Mit Home Energy zur massgeschneiderten Energielösung.

Wir glauben an eine nachhaltige Stromproduktion für die eigenen vier Wände. Tun Sie etwas für die Umwelt, die Erhaltung unseres Planeten für kommende Generationen – und Ihr eigenes Portemonnaie. 

Mit Home Energy, einer innovativen Gesamtlösung aus der BKW Gruppe, bauen Sie sich Ihr persönliches Energiesystem für Zuhause. Home Energy ist Ihr Partner bei der Montage einer hochwertigen Solaranlage, beim Bau leistungsfähiger Energiespeicher oder bei der Planung und Umsetzung einer effizienten Wärmepumpe. Profitieren Sie auch unterwegs und laden Sie Ihr Elektroauto mit dem eigenen Solarstrom.

Die modularen Anlagen von Home Energy ermöglichen es Ihnen, das nachhaltige Energiepotenzial Ihrer Immobilie schrittweise zu erreichen, um die eigenen Bedürfnissen perfekt abzudecken.

Das Wichtigste in Kürze

Der Wunsch nach ökologischen Energiequellen ist heute grösser denn je. Mit der eigenen Solaranlage genügend Strom für sich und die Familie produzieren und dabei in eine nachhaltige Energiezukunft investieren ist effizient und lohnt sich. Ob modernes Ein-, Mehrfamilienhaus oder charmanter Altbau: Von den Vorteilen der Home Energy Energiemodule profitieren sie alle.

Mit Home Energy profitieren Sie

tiefe Unterhaltskosten
dank wartungsarmer Systeme

hohe Rentabilität
dank langer Lebensdauer

ansprechende Optik
die Ihre Immobile aufwertet

effiziente Nutzung
bestehender, freier Flächen

Beliebte Anwendungsfälle

Eine Solaranlage lässt sich auf fast allen freien Flächen montieren. Am besten geeignet ist die Dachfläche eines Ein- oder Mehrfamilienhauses oder das Dach eines Carports.

Einfamilienhaus
Der am weitesten verbreitete Anwendungsfall für die Lösungen von Home Energy.

Mehrfamilienhaus
Die grosszügige Dachfläche eines Mehrfamilienhauses bietet ausreichend Platz für eine leistungsstärkere Solaranlage.

Carport
Auch ein Autounterstand bietet eine ertragsreiche Fläche für die Montage einer Solaranlage.

Was zeichnet die Solaranlage aus?

Mit der Installation einer Solaranlage verwirklichen sich immer mehr Privatpersonen in der Schweiz den Traum von nachhaltigem und unabhängigem Strom. Auch die persönliche Mobilität verschiebt sich in Richtung Elektrofahrzeuge und benötigt dadurch mehr Strom. Diesen liefert – ganz einfach und klimafreundlich – die Solaranlage auf dem eigenen Dach. 

Produzieren Sie Ihren eigenen Strom

Besonders nachhaltig gelingt dies mit einer eigenen Solaranlage. Längst hat sich die Solartechnologie zu einer ökologisch und ökonomisch attraktiven Energiequelle entwickelt. Solaranlagen werden in Fachkreisen auch Photovoltaikanlagen (PV-Anlagen) genannt, weil sie das Licht der Sonne in Strom umwandeln.

Die Solaranlage als Basis für zukünftige Erweiterungen

Eine Solaranlage ist nicht nur die ideale Lösung für die eigenen Stromproduktion, sondern auch eine gute Basis für den Einsatz weiterer Energiemodule:

  • Mit einem Stromspeicher kann überschüssiger Strom für spätere Bezüge gespeichert werden.
  • Eine Wärmepumpe nutzt die Wärme aus Wasser, Luft und Boden, um das Eigenheim zu heizen.
  • Eine Ladesäule versorgt das Elektroauto mit Strom.

Egal ob alle Module auf einmal verbaut werden, oder ob je nach Ausgangslage und Bedürfnis eine Kombination davon, Home Energy bietet für jede Situation die bestmögliche Lösung.

Der Schritt in eine nachhaltige Energiezukunft lohnt sich.

Das spricht für den Einsatz von Solartechnologien.

Die Vorteile einer Solaranlage sind zahlreich.

Wartungsarmer Betrieb
Die Solarmodule einer Solaranlage sind mit Kunststoff und Glas gut gegen Witterungseinflüsse geschützt. Die Anlage braucht dadurch nur sehr geringen Wartungsaufwand. Wird die Solaranlage regelmässig gereinigt, kann sie ihren Wirkungsgrad über viele Jahre aufrechterhalten.

Freie Flächen nutzen
Lange Zeit hatte das Dach eine einfache Funktion: Die Bewohner des Hauses vor Witterung zu schützen. Mit der Montage einer Solaranlage kann die freie Fläche nun mit zusätzlichen Funktionen ergänzt und die Effizienz einer Liegenschaft deutlich gesteigert werden.

Reichlich Rohstoffe für die Produktion vorhanden
Die Rohstoffe, die zur Produktion einer Solarzelle benötigt werden, sind auf unserem Planeten reichlich vorhanden. Solarzellen bestehen zum grössten Teil aus Glas, Kunststoff, Aluminium, Kupfer und einigen Halbleitermetallen.

Lange Lebensdauer
Sind die Solarmodule erst einmal auf dem Dach montiert, halten sie Jahrzehnte. Während viele Hersteller auf ihre PV-Module über 20 Jahre Garantie geben, ist die tatsächliche Lebensdauer im Durchschnitt sogar fast doppelt so lang.

Ansprechende Optik
Auf einem charmanten Altbau oder einem modernen Neubau montierte Solarpanels werten das visuelle Bild der Liegenschaft auf.

Welche Möglichkeiten bietet die Solartechnologie?

Die Solartechnologie unterscheidet sich in zwei grundlegende Technologien: Die Photovoltaik (PV) und die Solarthermie (ST). 

Solarstrom Photovoltaik (PV)

Wie der Name schon vermuten lässt, nutzt diese Technologie Licht, primär Sonnenlicht, um damit Strom zu erzeugen. Hierzu werden einzelne Solarzellen, meist dunkelblaue Platten, zu Solarpanels zusammengebaut und auf dem Dach montiert. Sobald Licht auf eine Solarzelle trifft, löst dies die Bewegung von Elektronen aus, die in einem endlosen Kreislauf Strom generieren. Wird die Zelle nicht mehr von Licht beschienen, beispielsweise bei Nacht, stehen die Elektronen still und produzieren keinen Strom mehr.

Solarwärme Solarthermie (ST)

Im Kontext von Solarthermie spricht man häufig auch von Sonnenkollektoren. Hier wird nicht die Kraft der Sonnenstrahlen, sondern die Wärme der Sonne genutzt, um Wasser zu erhitzen. Im Gegensatz zu den kleinen Platten einer PV-Anlage sind Solarthermie-Panels durch die parallel montierten Röhren rasch auf einem Dach erkennbar.

Um seinen Kunden das wirtschaftlich bestmögliche Angebot zu bieten, das primär in einem Gesamtsystem Sinn ergibt, setzen wir ausschliesslich auf die Photovoltaik.

Eine Fläche für die Solaranlage findet sich immer.

Bei der Montage einer Solaranlage ergeben sich unterschiedliche Möglichkeiten und Potenziale einer Immobilie.

Indachanlage
Bei der Indachanlage wird die Solaranlage direkt in das Dach integriert. Die Solaranlage übernimmt dabei die Funktion der Ziegel, die dafür entfernt werden. Diese Installationsart wird primär da eingesetzt, wo sich die Solaranlage möglichst natürlich in die Immobilie integrieren soll. 

Aufdachanlage
Die Aufdachanlage ist die am weitesten verbreitete Montageart von Solaranlagen. Dabei werden die Photovoltaik-Module auf das bestehende Schrägdach montiert. Diese Montageart ist im Vergleich mit einer Indachanlage preiswerter.

Flachdachanlage
Bei der Flachdachanlage werden die Panels der Solaranlage im bestmöglichen Winkel für die optimale Sonneneinstrahlung auf das Flachdach montiert.

Freilandanlage
Von Freilandanlagen spricht man immer dann, wenn die PV-Anlage nicht auf einem Gebäude, sondern auf dem Erdboden montiert ist. Anstatt die Anlage direkt auf den Boden zu schrauben, nutzt man hierbei entweder eine feste Basis oder eine Konstruktion, welche die montierten Panels am Stand der Sonne ausrichten.

Fassadenanlage
Grundsätzlich lassen sich PV-Anlagen auf jeder freien Fläche montieren, also auch an einer Gebäudefassade. Der Ertrag einer Fassadenanlage wird aber in der Regel weniger hoch sein als bei einer Dachmontage. Fassadenanlage können auch ideal als Sonnenschutz eingesetzt werden.

Worauf lohnt es sich bei der Planung einer Solaranlage zu achten?

Beim Kaufen und Planen einer eigenen Solaranlage gibt es einen zentralen Merksatz: Ihre Anlage muss für Ihre Bedürfnisse richtig dimensioniert sein. Ihre Soloranlage soll die Rahmenbedingungen Ihrer Immobilie ideal ausnutzen und im Grundsatz so viel Strom produzieren, dass Ihr Eigenbedarf gedeckt ist.

Eine erste Einschätzung Ihrer Möglichkeiten erhalten Sie mit wenigen Klicks von unserem Solarrechner. Der Solarrechner-Check berücksichtigt neben der Fläche des Daches auch die Ausrichtung der Immobilie: Im idealen Winkel zur Sonne montiert, steigert sich die Stromproduktion der Solaranlage. Weiter zu beachten ist die topografische Lage der Immobilie in Bezug auf potenzielle Schattenspender wie Berge, Bäume oder grosse Bauten in der direkten Umgebung. Auch Dachfenster, Kamine oder Lukarnen können durch den Eigenschatten die Nutzung der Solaranlage einschränken.

nach oben